Standort: Startseite
Heute 24.11.17

SPD-Harrislee
16:00 Uhr, Fraktionsklausur Dagebüll ...

Weihnachtsmarkt

SPD-Hütte auf dem Weihnachtsmarkt
Sa. und So. 02.+03.12.2017
Marktplatz,
Harrislee

Webmaster
Zukunftsgespräch am 20 August in Schleswig

Veröffentlicht am 22.08.2011, 16:01 Uhr     Druckversion

Im Rahmen des „Demokratiesommers“ führte der Weg vom Spitzenkandidaten für die Landtagswahl Torsten Albig im Rahmen seiner „Zukunftsgespräche“ am 20. August 2011 in den Kreis Schleswig-Flensburg. Trotzt des strahlenden Sommerwetters folgten knapp 50 Gäste der Einladung von Torsten Albig in die Strandhalle Schleswig.Schon bei Eintritt in den Saal bekamen die Besucher den Eindruck, dass sie hier auf vielfältiger Weise ihre Meinungen und Fragen äußern konnten. Die Veranstaltung war in drei Teile gegliedert: Einem kurzen Interview folgte eine Phase der Äußerungen an verschiedene Stationen. Als Letztes gab es noch eine Diskussionsrunde.

In der Interview-Runde wurden drei Themen angesprochen:
• Es ist nicht verwunderlich, dass sich so viele Bürger von
der Politik abwenden, denn Demokratie trifft auf abstoßende Politik. Die Politik präsentiert sich oft als Kampf Mensch gegen Mensch mit teilweise sehr unsauberen Mitteln. Sie versteht sich häufig nicht mehr als Kampf um die besseren Ideen. Es darf keine Schlacht sein, in der der Mitbewerber verletzt am Boden liegt. Die Ideen und Vorstellungen, wie die Zukunft gestaltet wird, müssen Vorrang haben.
• Die Autobrände in den Großstädten beunruhigen – besonders die Tumulte in England und seinerzeit in Frankreich. Es gibt in allen Ländern Menschen mit guten Chancen und Chancenarme. Dazwischen ist eine „Mauer“ entstanden. Aus Frust und Resignation ex-integrieren sie sich praktisch. In Deutschland muss darauf geachtet werden, dass die Chancenarmen nicht von der Teilhabe des öffentlichen und kulturellen Lebens abgeschnitten werden.
• Die Bundeswasserstraße Nord-Ostseekanal (NOK), der nicht nur für S-H ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, muss dringend saniert und erweitert werden. Kürzlich wurde bekannt, dass der NOK teilweise gesperrt werden muss, weil eine Baumaßnahme zurzeit wegen Geldmangels nicht möglich sei. Dies ist sehr kurzsichtig gedacht, denn es betrifft die gesamte deutsche Wirtschaft. Es wird befürchtet, dass die Schifffahrt nach Rotterdam ausweicht.

In den nächsten drei Viertelstunden hatten die Besucher Gelegenheit, sich an den sieben verschiedenen Stationen zu äußern. Da gab es einen Dialogtisch, wo die Besucher Gelegenheit hatten sich zu unterhalten. Stichworte über die Themen wurden auf ein großes Papier geschrieben. Daneben stand eine Video-Kamera bereit, vor der Statements abgeben wurden, die dann in einen Gesamtfilm von allen Zukunftsgesprächen zusammen geschnitten werden (natürlich nur mit Genehmigung desjenigen, der gefilmt wurde).

An der nächsten Station konnten sich Interessierte von einer Fotokamera mit einem selbst verfassten Plakat aufnehmen lassen. Weiterhin gab es die Möglichkeit, Ideen, Wünsche und Projekte auf Kärtchen zu schreiben. Diese wurden dann nach Sachgebieten geordnet an eine Pinnwand gesteckt. Schließlich gab es noch zwei Zettelkästen - einen Meckerkasten und einen Zukunftskasten - in die Äußerungen auf Kärtchen anonym gelegt werden konnten nach dem nach dem www-Prinzip (was mir wahnsinnig wichtig ist und warum). Jede Station wurde von Helfern betreut. Alle Äußerungen von allen Stationen und von allen Zukunftsgesprächen werden gesammelt und fließen in den Bürgerparteitag am 24. September in Rendsburg ein. Es gibt auch die Möglichkeit in einem Blog im Internet unter www.demokratiesommer.de zu diskutieren.

In der anschließenden Diskussionsrunde war das Thema Bildung vorherrschend. Es wurden aber auch die Themen Integration von Migranten, Ausländerwahlrecht und doppelte Staatsbürgerschaft, Bundeswehrreform und Fehmarn-Belt-Querung angesprochen und diskutiert.
Als Schlusswort formulierte Albig sein Ziel für ein starkes Schleswig-Holstein, wozu es Ausdauer und einen langen Weg bedarf. Die Arbeit für dieses Ziel und mit dem Votum der Bürgerinnen und Bürger für die SPD beginnt gleich nach der Landtagswahl am 6. Mai 2012.

Hans-Christian Biermann
Mitglied im Kreisvorstand

Homepage: SPD-Schleswig-Flensburg


Kommentare
Keine Kommentare
 
Bundestag

Sönke Rix

Europaparlament
Unsere Partei

Der schnellste Weg in die Partei

Seite der Bundespartei