Morgen 15.11.18

SPD-Harrislee
19:00 Uhr, Jahreshauptversammlung ...

Kreisbüro
Königsstraße 4 24837 Schleswig Tel.: 04621-27110 Fax: 04621-29345 E-mail: kv-schleswig-flensburg@spd.de Büroöffnungszeiten: Mo + Do. 08:30-12:00 und 13:00-17:00 außerhalb der Öffnungszeiten Termine nach Vereinbarung
Webmaster

Steffen Müller E-Mail

Arbeitsgemeinscht 60 plus
SGK Schleswig-Holstein

Links
Links
Links


 

Facebookseite des Kreisverband Schleswig-Flensburg
Das falsche Bild

Veröffentlicht am 24.10.2018, 15:06 Uhr     Druckversion

Das falsche Bild

Am Freitag, dem 19.10.18 befand sich auf der Titelseite des Schlei-Boten ein Bild mit den Ellenberg-Investoren Kortüm und Krogel und Bürgermeister Heiko Traulsen lächelnd in der Mitte. Der Titel: „Startschuss für den Abriss“. Damit war die traurige Ruine der ehemaligen Marinewaffenschule gemeint. Die ist mittlerweile fast komplett von der Natur zurück-erobert worden. Dabei hatte die Hamburger AMA Schlei-Terrassen GmbH als Investor das Gelände bereits 2011 gekauft und 2012 schon erste Planentwürfe für die Entwicklung vorgelegt. Dann jedoch folgte eine bleierne Zeit des Stillstandes in der außer Anwalts-tätigkeiten auf beiden Seiten nichts passierte. Auf mehrere Anfragen erklärte der Bürger-meister immer wieder lapidar, dass die Anwälte sich nicht auf einen gemeinsamen Vertrag einigen könnten. Keinerlei Hinweise darauf, wo die Schwierigkeiten lagen. Keinerlei erkennbare Aktivitäten des Bürgermeisters, die Angelegenheit zur Chefsache zu machen und der Politik einen Vertragsentwurf vorzulegen.
Im Frühjahr 2016 hatten vier Kommunalpolitiker aus CDU (Matthias Mau, Volker Ramge) und SPD (Lars Braack, Rainer Moll) die Nase voll und nahmen die Angelegenheit selbst in die Hand. Sie sprachen mit den Investoren und dem eigenen Anwalt und zwangen den Bürgermeister dazu, die Beteiligten an einen Tisch zu setzen um die bestehenden Probleme auszuräumen.
Dies gelang und es wurde ein sogenannter „Städtebaulicher Vertrag“ ausgehandelt, der alle über einen reinen Bebauungsplan hinausgehenden Angelegenheiten regelt. CDU und SPD haben dann gemeinsam gegen den Willen der anderen Parteien und des Bürgermeisters diesen Vertrag zusammen mit dem Bebauungsplan durchgesetzt.
Die Federführung hat jetzt auf Seiten der Investoren die Norddeutsche Grundvermögen, eine Tochter der AMA. Der Investitionsumfang für die Entwicklung der Schlei-Terrassen beträgt ca. 20 Millionen Euro. Das ist ein wichtiger Beitrag zur weiteren Entwicklung Kappelns der bereits einige Jahre vorher möglich gewesen wäre.
Der lächelnde Bürgermeister auf der Titelseite hat nur gebremst und so gut wie nichts zum Erfolg beigetragen. Trotzdem suggeriert dieses Foto, dass er der Vater des Erfolges ist.  
So können Bilder täuschen!


Rainer Moll                                                                             Kappeln, den 24.10.18

 

Homepage: SPD-Kappeln


Kommentare
Keine Kommentare
 
Unsere Frau in Kiel
image
Infos aus Europa
Sönke Rix, MdB
image
Bundespolitische Infos
image

image