SPD Ortsverein Bargfeld-Stegen

138,5 Millionen Euro für die Kitas

Veröffentlicht am 05.02.2016, 18:50 Uhr     Druckversion

Foto: Familienministerin Kristin Alheit

Stärkung von Qualität und Investition in Ausbau

Land und Kommunen wollen bis 2018 138,5 Millionen Euro in die Schaffung weiterer Kita-Plätze und die Sicherung der seit 2014 eingeleiteten Qualitätsverbesserungen investieren. Hierzu werden auch die freiwerden Mittel aus dem vom Verfassungsgericht gekippten Betreuungsgeld genutzt. Über diese Einigung von Sozialministerin Kristin Alheit mit den Kommunen freut sich auch Martin Habersaat, Landtagsabgeordneter aus Reinbek und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Mit diesen Mitteln können auch zusätzliche Plätze für Flüchtlingskinder entstehen, nirgends lernen Kinder so schnell eine neue Sprache wie in der Kita. Auch eine Verbesserung des Fachkräfteschlüssels kann nun angegangen werden.“ Das sei nicht nur für die Kitas eine gute Nachricht, sondern vor allem für die Familien.

Schleswig-Holstein ist beim U3-Ausbau inzwischen die Nummer eins unter den Westländern, berichtete Ministerin Kristin Alheit und ergänzt: „Der Einstieg zur Verbesserung des Fachkräfteschlüssels kommt nicht nur Kindern zugute, sondern trägt auch zur Entlastung der Erzieherinnen und Erzieher in Schleswig-Holstein bei. Zugleich schaffen wir die Basis für eine gelungene Integration in den Kitas, für heimische und für Flüchtlingskinder. Das Jahr 2016 wird das Jahr der Integration und das beginnt bei den Kindern in den Kitas!“

„Entscheidend ist für die Kommunen, dass die Betreuung von Flüchtlingskindern über zusätzliche Betriebskostenzuschüsse abgesichert wird und dass es auch in den kommenden Jahren Zuschüsse von über 40 Mio. Euro für die weiter notwendigen Investitionen in die Kindertagesstätten gibt“, begrüßten Jörg Bülow, Landesgeschäftsführer des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages, Jochen von Allwörden, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städteverbandes, und Jan-Christian Erps, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Landkreistages, die Einigung mit dem Land.

Land und Kommunen sind außerdem übereingekommen, die 2014 und 2015 begonnenen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung fortzusetzen und zusätzlich ab August 2016 mit der Verbesserung des Fachkraft-Kind-Schlüssels zu beginnen. In die Verbesserung des Fachkraft-Kind-Schlüssels fließen 51 Mio. Euro. Hiermit wird zusätzliches Fachpersonal finanziert, das die Ganztagsgruppen mit einer halben Stelle verstärkt. So können auch am Nachmittag zwei Fachkräfte die Betreuung der Kinder wahrnehmen. Dies wird zu einer spürbaren Qualitätsverbesserung beitragen und stärkt gleichzeitig den Bildungsauftrag der Kindertageseinrichtungen. Die Förderung der 100 Familienzentren und der pädagogischen Fachberatung sowie des Qualitätsmanagements werden bis 2018 mit insgesamt 27 Mio. Euro fortgesetzt.

Außerhalb der Vereinbarung stellt das Land ab 2016 weitere Zusatzmittel bereit: Ab 2016 sollen die Kindertageseinrichtungen um 2 Mio. Euro höhere Zuwendungen für die Sprachbildung erhalten. Mit dann jährlich 6 Mio. Euro kann auf den erhöhten Sprachbildungsbedarf adäquat eingegangen werden. Zur Betreuung traumatisierter Kinder sollen Kindertageseinrichtungen die Möglichkeit erhalten, fachliche Unterstützung anzufordern. Hierfür ist in 2016 eine Mio. Euro veranschlagt.

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare