Kubickis Relativitätstheorie: ,,Fair is foul, and foul is fair!"

Veröffentlicht am 07.09.2012, 15:23 Uhr     Druckversion

Foto: Martin Habersaat, MdL Zur Pressemitteilung des Vorsitzenden der FDP-Fraktion (6.9.12) erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Habersaat:

Der Presseerkl√§rung von Herrn Kubicki verdanken wir immerhin eine neue Erkenntnis, n√§mlich dass sich die CDU-FDP-Koalition f√ľr irgendetwas gesch√§mt h√§tte. Auf diese Idee w√§ren wir nicht gekommen.
Es ist schon eine eigenartige Logik, dass die FDP in der Regierungsverantwortung erst einen Kahlschlag bei den Lehrerstellen durchsetzt und sich dann lauthals beschwert, wenn die neue Regierung einen Teil der gestrichenen Stellen wieder an die Schulen zur√ľckgibt.

Dass die ,,demographische Rendite" unseren Handlungsspielraum erh√∂ht, was wir sowohl zur Verbesserung der Bildung als auch zur Konsolidierung des Haushaltes nutzen werden, sollte die FDP nach ihren sonstigen Einlassungen eigentlich begr√ľ√üen. Dass Herr Kubicki dies zum Anlass nimmt, den Gesch√§ftsf√ľhrer der GEW wie einen dummen Jungen herunterzuputzen, f√§llt auf ihn selbst zur√ľck.

Seine merkw√ľrdige Relativit√§tstheorie, wonach FDP-verantwortete Stellenk√ľrzungen besser seien als rot-gr√ľn-blau verantwortete Stellenaufstockungen, mag nachvollziehen, wer kann und will. Oder Herr Kubicki reiht sich in den Hexenchor aus ,,Macbeth" ein und singt: ,,Fair is foul, and foul is fair."

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare

Keine Kommentare
 
SPD:vision

image

Mitglied werden!

Meine SPD