SPD-Tangstedt

Standort: Startseite
Demnächst:

19.12.2018
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Letzte Sitzung der Gemeindevertretung in ...

SPD-Fraktion im Bundestag
Für uns im Landtag
SPD-Fraktion im Landtag
Für uns in Europa
QR-Code
Andere Organisationen würden aufgelöst werden

Veröffentlicht am 26.09.2018, 14:22 Uhr     Druckversion

Foto: Kerzen (pixelio.com)

Die katholische Kirche hat eine Studie über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Geistliche vorgestellt. Mindestens 1.670 tatverdächtige Kleriker sollen danach zwischen 1946 bis 2014 mindestens 3.677 Minderjährige missbraucht haben.

Die Dunkelziffer liegt vermutlich weit höher, die Autoren der Studie hatten keinen Zugang auf Originaldokumente und beklagten Hinweise auf Aktenvernichtung. Dazu erklären Tobias von Pein, jugendpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, und Martin Habersaat, kirchenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

Tobias von Pein: „Die Kirchen, besonders die Katholische Kirche, haben den systematischen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch ihre Geistlichen über sehr lange Zeit vertuscht und geleugnet und waren in erster Linie darauf bedacht, ihre Funktionsträger vor juristischen Konsequenzen zu bewahren. Das hat sich glücklicherweise geändert, und es ist begrüßenswert, dass in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern, die stärker vom Katholizismus geprägt sind als wir, endlich die notwendige Aufarbeitung in Gang gekommen ist. Diese darf aber nicht auf halbem Wege stehenbleiben. Lediglich Daten aus Personalakten zusammenzutragen, wird dem Leid dem Opfer, das diese lebenslänglich mit sich herumtragen müssen, nicht gerecht. Im Mittelpunkt muss stehen, auf die Forderungen der Opfer zuzugehen, auch was materielle Wiedergutmachung angeht.“

Martin Habersaat: „Es ist gut, dass das Erzbistum Hamburg die eigenen Zahlen veröffentlicht und die Untersuchung bis in die heutige Zeit geführt hat. Die Kirchen sind aufgefordert, in den eigenen Reihen Konsequenzen zu ziehen, vollständige Transparenz zu schaffen und aktiv mit den Justizbehörden zusammenzuarbeiten. Die Aufklärung kann nicht mehr durch eigene Gutachter oder ohne staatlichen Zugriff auf Archive und Zeugen erfolgen. Jede andere Organisation mit Abhängigkeits- und Machtstrukturen, die ermöglichen, dass tausende von Männern sich jahrzehntelang an abertausenden Kindern und Jugendlichen vergehen konnten, würde aus gutem Grund vom Staat aufgelöst werden.“

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare
 
Präsentation Dorfentwicklungsprogramm

Gemeinsam was bewegen
SPD und Umwelt
image