Kommentar abgeben zum Artikel:

Kolumne von Ratsherr Thomas Wehner in der Stadtteilzeitung
Herausgeber: SPD-Suchsdorf am: 11.01.2015, 19:21 Uhr

Elfmal im Jahr erscheint für Suchsdorf und Klausbrook die unabhängige Stadtteilzeitung "Der Suchsdorfer", seit über 30 Jahren. Stets vertreten ist mit einer Kolumne im "Politischen Forum" auch SPD-Ratsherr Thomas Wehner. Pünktlich zum Erscheinen des Heftes Anfang des Monats veröffentlichen wir den Beitrag auch hier.



Mit der Mehrheit von SPD, Grünen und SSW hat die Ratsversammlung den Haushalt für 2015 beschlossen. Schwerpunkte sind wie in den Vorjahren der Ausbau der Kinderbetreuung, die Schulsanierung und die Verstetigung der Sozialarbeit. In den Haushaltsberatungen haben die Kooperationsfraktionen maßvolle Änderungen am Entwurf von Oberbürgermeister Kämpfer (SPD) vorgenommen. Wir haben Erhöhungen im Kulturetat und bei der Unterstützung von ehrenamtlichen Flüchtlingsinitiativen durchgesetzt. Insgesamt umfassen die Maßnahmen 233.000 Euro, bei einem Haushaltsgesamtvolumen von rund 870 Mio. Euro. Die Maßnahmen werden voll durch Einsparungen gegenfinanziert. Dem Oberbürgermeister ist es gelungen, das Defizit auf rund 50 Mio. (2014: 94 Mio.)  zu reduzieren. Damit ist der Haushalt genehmigungsfähig. Neben den eigenen Anstrengungen, den Haushalt zu konsolidieren, trägt auch die Reform des Finanzausgleichs der SPD-geführten Landesregierung zu der besseren Finanzlage in erheblichem Umfang bei. Die Aufgaben der Städte z.B. in der Sozialhilfe werden nun viel angemessener als vorher berücksichtigt.



 



In den letzten Jahren haben wir erhebliche Anstrengungen unternommen, die Betreuung für Unter-Dreijährige auf mittlerweile 38% auszubauen. Hier werden auch im kommenden Jahr wieder über 100 neue Plätze geschaffen. In der klassischen Betreuungsgruppe der 3-6-Jährigen können schon seit Jahren – auch in Suchsdorf - nahezu 100% der Kinder mit einem Betreuungsplatz versorgt werden. Im kommenden Jahr liegt unser Hauptaugenmerk auf dem Ausbau der Schulkindbetreuung. Unser Ziel bleibt, möglichst viel Schulkindbetreuung an die Schulen zu verlegen. Die Schaffung von zusätzlichen 267 Plätzen im kommenden Jahr für die Schulkinder ist ein großer Erfolg. Im Jahr 2015 entsteht hier ein Nettoaufwand für die Stadt von über 60 Mio. Euro.



 



Das Schulbauprogramm 2013-2018, das die Kooperation im Jahr 2012 aufgelegt hat, setzen wir weiterhin konsequent um. Damit werden auch im Jahr 2015 wieder über 10 Mio. Euro in Neubauten, Umbauten und Sanierungen gesteckt. Seit dem Jahr 2008 haben wir die Stellen an den Schulen für Schulsozialarbeit mehr als verdreifacht. Heute sind 32,5 Planstellen an den Kieler Schulen besetzt, auch eine in Suchsdorf. Nach Auslaufen der Bundesförderung haben wir einen Weg gefunden, die Stellen zu verstetigen. Ab dem kommenden Jahr stellt das Land zusätzliche Mittel zur Verfügung.



 



Wir stärken die kulturelle Bildung, indem wir die institutionelle Förderung für wichtige Träger kultureller Arbeit erhöhen. Eine lebendige Kunst- und Kulturszene erhöht die Lebensqualität der Landeshauptstadt. Mit unseren Anträgen zum Haushalt 2015 stärken wir Kultureinrichtungen in ganz Kiel. Daher erhalten die freien Theater wie die Niederdeutsche Bühne, die Komödianten und das Polnische Theater, aber auch Einrichtungen wie Hof Akkerbom, ehrenamtlich geführte Museen (z.B. die Howaldtsche Metallgießerei) und Galerien eine zusätzliche Förderung. Eine Erhöhung der Mittel ist zum Teil jahrzehntelang nicht erfolgt und wird häufig zum Überleben benötigt. Wir geben damit auch der in Kiel aufblühenden Kreativwirtschaft das Signal, dass Kultur und Kreativität in der Stadt willkommen sind.



 



Viele Kielerinnen und Kieler haben sich z.B. zu Unterstützungsgruppen für Flüchtlinge in ihrer Nachbarschaft zusammengeschlossen. Dieses ehrenamtliche und bürgerschaftliche Engagement ist anzuerkennen. Daher wollen wir es unterstützen und kleine Projekte von insgesamt 20.000 Euro mitfinanzieren. Die Kooperation will weiterhin durch eine Vielzahl bereits im Haushalt verankerter Maßnahmen deren Integration, Einleben in Kiel und Erzielung eines eigenen Einkommens unterstützen.



 



GRÜNKOHLESSEN



 



Der SPD-Ortsverein lädt zu seinem jährlichen Grünkohlessen ein. Es findet statt am Freitag, 30. Januar 2015, um 19:00 Uhr im Sportheim des SSV, Alter Steenbeker Weg 24. Alle Suchsdorferinnen und Suchsdorfer sind herzlich eingeladen. Bezahlt wird direkt beim Wirt. Anmeldungen bitte bei Andreas Arend (Telefon: 2400949, E-Mail: andreas.arend@spd-suchsdorf.de).



 



Mit freundlichen Grüßen 



Ihr SPD-Ortsverein Suchsdorf



Andreas Arend, Vorsitzender, Möllenholt 38, Thomas Wehner, Ratsherr, Wolliner Weg 11,



Telefon: 311836,



E-Mail: wehner.thomas.kiel@t-online.de



Internet: www.spd-suchsdorf.de



www.spd-fraktion-kiel



P.S. Unser Ortsverein hat auch eine interessante Geschichte! Klicken Sie mal rein: www.spd-geschichtswerkstatt.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!



Andreas Arend - Ratsherr für Suchsdorf

Andreas Arend

Mitglied Innen- und Umweltausschuss
Innen-, Personal- und Organisationspolitischer Sprecher
Sprecher für Traditionsschiffe

Tel. : 0431 901-2527 / 0160 613 17 00
Mail : andreas.arend@spd-fraktion-kiel.de / andreas.arend@spd-suchsdorf.de

Regelmäßige Termine

4. Donnerstag im Monat
Politischer Stammtisch, 19:00 Uhr, Sportheim

4. Dienstag im Monat
Vorstandssitzung, 19:00 Uhr, Gemeinschaftsraum Eckernförder Straße

2. Dienstag im Monat
Ortsbeirat, 19:30 Uhr, Sportheim

1x im Quartal
Bürgersprechstunde, 18:15 Uhr, Gemeinschaftsraum Eckernförder Straße

Abweichungen möglich, gerne nachfragen. Möglichst aktuell unter Termine

facebook.de/spdsuchsdorf

Artikel & Zeitungen des Ortsvereins

Mitglied werden

Unser Oberbürgermeister