Nachtragshaushalt mit SPD-Handschrift – Haseldorf kann profitieren

Veröffentlicht am 05.10.2020, 11:55 Uhr     Druckversion

Hölck: 120 Millionen Euro zusätzlich für Schulbau

In den Verhandlungen mit der Landesregierung und den anderen Fraktionen über den 4,5 Milliarden schweren Nachtragshaushalt konnte die SPD in Schleswig-Holstein viel erreichen. Fast 400 Millionen Euro wurden für sozialdemokratische Akzente mobilisiert. Dazu gehört zu allererst, dass die Kommunen 135 Millionen Euro mehr als von der Landesregierung vorgeschlagen erhalten. Dem Haseldorfer SPD-Landtagsabgeordneten und -Kreisvorsitzenden Thomas Hölck liegt dabei besonders am Herzen, dass 120 Millionen Euro zusätzlich für den Schulbau ausgegeben werden. Für Hölck auch deshalb wichtig und richtig, weil in seiner Heimatgemeinde Haseldorf die Grundschule neu gebaut werden soll.

60 Millionen Euro hat die SPD außerdem durchgesetzt, damit bis 2024 jährlich zusätzliche bezahlbare Wohnungen gebaut werden. 15 Millionen, damit Kommunen in die Attraktivität ihrer Innenstädte investieren können und weitere 14 Millionen Euro wird es geben, damit alle Schulkinder, die es brauchen, ein Tablet bekommen.  10 Millionen sind extra eingeplant für den Ausbau der Kurzzeitpflege, zudem werden die Stornokosten für alle Klassenfahrten, die bis zum Lockdown im Frühjahr gebucht wurden, übernommen.

„Wir wollen, dass die Kommunen ihre Aufgaben erfüllen können und Eltern entlastet werden“, so Hölck.

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare

Keine Kommentare