Kommentar abgeben zum Artikel:
Hölck: Elbvertiefung ist gut für den Kreis Pinneberg
Herausgeber: Thomas Hoelck, MdL am: 27.08.2018, 17:04 Uhr

Schon seit Jahren setzt sich der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Hölck aus Haseldorf für die Elbvertiefung ein. Jetzt freut er sich darüber, dass endlich – nach 17 Jahren Planung, Diskussionen und Gerichtsverfahren – mit dem Projekt begonnen werden kann.



 „Weil die Elbe bei Hamburg nicht tief genug ist, können die großen Containerschiffe hier nicht mehr hin fahren. Sie weichen dann auf andere Häfen aus. Der Seegüterumschlag in Hamburg ist weiter zurückgegangen, schon im ersten Halbjahr 2018 hat er sich um 4,9 Prozent verringert“, stellt Hölck klar, warum die Elbvertiefung für ihn sinnvoll ist. Wir freuen uns, dass die Stadt Hamburg Baurecht fu?r die Elbvertiefung hat. Das wird die internationale Bedeutung des Hafens wesentlich erho?hen. Der Hamburger Hafen ist einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte Deutschlands und ein Arbeitsplatzmotor fu?r die gesamte Metropolregion und dem Kreis Pinneberg als wirtschaftlich stärksten Landkreis im Land. Aber auch für Schleswig-Holstein ist das eine gute Botschaft. Es gibt hierzulande tausende direkt oder indirekt hafenabha?ngige Arbeitsplätze, der Hamburger Hafen ist einer der größten Arbeitgeber des Landes. Als SPD haben wir deshalb ein selbstversta?ndliches Interesse daran, den Hafen weiter zu sta?rken und zukunftsfit zu gestalten.“ Bei der Vertiefung müsse allerdings darauf geachtet werden, dass wirtschaftliche Interessen, Deichsicherheit sowie Umwelt- und Naturschutz miteinander in Einklang gebracht werden“, so Hölck.



 


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!



 
Kommunalwahl 2018