SPD Quickborn

Standort: Startseite
Mitmachen macht Spa├č

Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

Die aktuellen Informationen der SPD-Fraktion veröffentlichen wir nur noch auf der Facebook-Seite der SPD Quickborn: SPD Quickborn - Startseite | Facebook

Die "Aktuellen Informationen" und "Zur Sache" versenden wir an SPD-Mitglieder des SPD-Ortsvereins Quickborn und über einen separaten E-Mail-Verteiler auch an Nicht-SPD-Mitglieder bzw. SPD-Mitglieder, die nicht Mitglied des SPD-Ortsvereins Quickborn sind.

Wir freuen uns, dass viele Nicht-SPD-Mitglieder, auch über den Bereich unseres SPD-Ortsvereines hinaus, an unseren „INFORMATIONEN“ interessiert sind. Wenn Sie ebenfalls regelmäßig über Aktuelles, manchmal auch rot Eingefärbtes aus der Quickborner Kommunalpolitik sowie aus und um Quickborn herum erfahren möchte, einfach eine E-Mail an Info@SPD-quickborn.de senden. Wir nehmen dann die „Nicht-SPD-Mitglieder“ und „SPD-Mitglieder die nicht dem SPD-Ortsverein Quickborn angehören“ in den Verteiler auf!

Hinweise und Anregungen, Lob, Kritik? Schreiben Sie uns:  Info@SPD-Quickborn.de. 

Schleswig-Holstein als Blaupause f├╝r Meereswirtschaft in der Ostsee

Veröffentlicht am 26.03.2015, 12:41 Uhr     Druckversion

Ulrike Rodust (Foto: S. Perrine)

Europa braucht einen gemeinsamen Technologie- und Innovationsplan für die Ostsee. Das machte die schleswig-holsteinische SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust anlässlich einer Veranstaltung zum blauen Wachstum in Kiel deutlich. Bei der zweitägigen Konferenz im GEOMAR-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung beraten seit Donnerstag Vertreter von Unternehmen, Wissenschaft und dem öffentlichen Sektor über maritime Technologien und Beschäftigung im Ostseeraum.

"Ich bin sehr zufrieden, dass Meeres- und Umweltkommissar Karmenu Vella die Konferenz zum Anlass für seine erste offizielle Deutschlandreise nimmt und damit die Notwendigkeit eines nachhaltigen Blauen Wachstums für Europa unterstreicht“, freut sich die SPD-Expertin für maritime Politik im Europäischen Parlament. Von der Konferenz erhofft sich Rodust eine engere Kooperation zwischen Akteuren aus Industrie, Forschung und Politik. „Ein gemeinsamer Ansatz für Innovation und Entwicklung neuer Technologien können ermöglichen, dass wir künftig wirtschaftlich stärker von der Ostsee profitieren und gleichzeitig ihre Umwelt schützen", erklärt Rodust. "Sowohl mit der Landesinitiative als auch mit dem Nationalen Master Plan für Maritime Technologie haben wir bereits gute Erfahrungen gesammelt. Wir könnten jedoch noch weit mehr erreichen, wenn wir das Wissen der gesamten Ostseeregion vernetzen.“

Homepage: Ulrike Rodust, MdEP


Kommentare
Keine Kommentare
 
Mitmachen

image

Links

image

Links

image