SPD Quickborn

Standort: Startseite
Mitmachen macht Spaß

Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

Die aktuellen Informationen der SPD-Fraktion veröffentlichen wir nur noch auf der Facebook-Seite der SPD Quickborn: SPD Quickborn - Startseite | Facebook

Die "Aktuellen Informationen" und "Zur Sache" versenden wir an SPD-Mitglieder des SPD-Ortsvereins Quickborn und über einen separaten E-Mail-Verteiler auch an Nicht-SPD-Mitglieder bzw. SPD-Mitglieder, die nicht Mitglied des SPD-Ortsvereins Quickborn sind.

Wir freuen uns, dass viele Nicht-SPD-Mitglieder, auch über den Bereich unseres SPD-Ortsvereines hinaus, an unseren „INFORMATIONEN“ interessiert sind. Wenn Sie ebenfalls regelmäßig über Aktuelles, manchmal auch rot Eingefärbtes aus der Quickborner Kommunalpolitik sowie aus und um Quickborn herum erfahren möchte, einfach eine E-Mail an Info@SPD-quickborn.de senden. Wir nehmen dann die „Nicht-SPD-Mitglieder“ und „SPD-Mitglieder die nicht dem SPD-Ortsverein Quickborn angehören“ in den Verteiler auf!

Hinweise und Anregungen, Lob, Kritik? Schreiben Sie uns:  Info@SPD-Quickborn.de. 

Hölck: Der Mindestlohn muss angehoben werden!

Veröffentlicht am 24.01.2018, 05:50 Uhr     Druckversion

Als Trauerspiel bezeichnet der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, der Abgeordnete Thomas Hölck aus Haseldorf, dass nach einer aktuellen Studie das Land Schleswig-Holstein das niedrigste Lohnniveau aller westdeutschen Bundesländer hat.

„Das hat zwar viele strukturelle Gründe, weil es im nördlichsten Bundesland praktisch keine Großindustrie gibt, aber mit dem Mindestlohn hat man ja ein Steuerungselement in der Hand“, so Hölck. Vor einem Jahr hatte die Küstenkoalition aus SPD, SSW und Grünen den Landesmindestlohn auf 9,18 Euro angehoben, mehr als der bundeseinheitliche Mindestlohn von 8,84 Euro. Der vergaberechtliche Mindestlohn beträgt in Schleswig-Holstein sogar 9,99 Euro. Damit sind Unternehmen verpflichtet, Beschäftigten bei der Ausführung der Leistung ein Mindeststundenentgelt von 9,99 Euro zu zahlen, wenn sie Aufträge aus öffentlicher Hand erhalten.

Hölck warnt  die neue Regierung aus CDU, FDP und Grünen, den Landesmindestlohn von 9,18 Euro auf das bundeseinheitliche Niveau von 8,84 Euro zurückzudrehen. Hölck: „Schon lange beobachten wir den Trend, dass gute Fachkräfte in andere Bundesländer abwandern, weil sie dort besser bezahlt werden. Hölck fordert die Landesregierung daher auf, alle staatlichen Möglichkeiten zu nutzen, um das Lohnniveau zu erhöhen.

 

Homepage: Thomas Hoelck, MdL


Kommentare
Keine Kommentare
 
Mitmachen

image

Links

image

Links

image