SPD-Lutterbek

Jahreshauptversammlung der SPD Lutterbek

Veröffentlicht am 13.05.2014, 22:03 Uhr     Druckversion

Auf der Jahreshauptversammlung der SPD Lutterbek wurden Frida L├Âptien und Rolf Burmeister f├╝r ihre 40-j├Ąhrige Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Die Vorsitzende, Susanne Hanebuth, dankte beiden Mitgliedern f├╝r ihre besondere langj├Ąhrige Treue und Rolf zudem f├╝r seine ehrenamtlichen T├Ątigkeiten in der Partei und Gemeindevertretung. 

In ihrem Jahresbericht hob die Vorsitzende die monatlichen Zusammenk├╝nfte hervor, an denen nach wie vor eine gro├če Anzahl von Mitgliedern teilnimmt, und die sich immer wieder durch spannende kontroverse aber trotzdem ergiebige Diskussionen auszeichnet. Der Ortsverein diskutiert seit l├Ąngerem intensiv die Entwicklungen zu dem geplanten Umbau des Dorfgemeinschaftshauses, der unstreitig notwendig ist. Die Mitglieder hoffen sehr, dass auch alle anderen Vereine im Dorf bei den Umbau├╝berlegungen ausreichend Ber├╝cksichtigung finden. Mit Sorge betrachten sie die von der Unabh├Ąngigen W├Ąhlergemeinschaft favorisierte sehr gro├če L├Âsung, mit der sich die Gemeinde mit weit ├╝ber 300.000 ┬Ç verschulden m├╝sste. Die damit verbundene hohe finanzielle Belastung, geplant f├╝r die n├Ąchsten 30 Jahre, ist nicht zu verantworten. Sie w├╝rde zuk├╝nftigen Generationen die letzten schon jetzt geringen finanziellen Gestaltungsr├Ąume nehmen. Der Haushalt konnte f├╝r das letzte Jahr gerade noch knapp ausgeglichen werden. Die Gemeinde ist immer noch mit der Tilgung von Altschulden belastet. Sie hat keine R├╝cklage, und h├Âhere Einnahmen sind nicht in Sicht. Als Delegierte zu den Kreisparteitagen w├Ąhlte der Ortsverein wie bisher auch Susanne Hanebuth und Rolf Burmeister.




Kommentare
Keine Kommentare