SPD-Lutterbek

Kommentar abgeben zum Artikel:
Jetzt f├╝r den Jugendpressetag der SPD-Bundestagsfraktion bewerben!
Herausgeber: SPD Kreis Pl├Ân am: 11.09.2015, 08:05 Uhr

Jetzt für den Jugendpressetag der SPD-Bundestagsfraktion bewerben! Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Malecha-Nissen lädt junge Journalisten nach Berlin ein 



Die schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Malecha-Nissen erklärt anlässlich des diesjährigen Jugendpressetages der SPD-Bundestagsfraktion: „Du bist SchülerzeitungsredakteurIn, interessierst dich für Medien und Politik oder dir brennt ein Thema unter den Nägeln, das du die Bundestagsabgeordneten schon immer mal fragen wolltest? Dann sei beim Jugendpressetag der SPDBundestagsfraktion vom 11.-13. November 2015 dabei. Drei Tage lang wirfst du einen Blick hinter die Kulissen des Zentrums der deutschen Demokratie und dir Tipps von Profijournalisten holen. So kannst du hautnah miterleben, wie das Zusammenspiel von Medien und Politik funktioniert. Ihr als JungjournalistInnen trefft mit SPD-Bundestagsabgebordneten und RedakteurInnen in Berlin zusammen, um in Pressegesprächen und Diskussionsrunden Eure Wünsche und konkreten Erwartungen an die Politik zu formulieren – und natürlich auch, um kritische Fragen zu stellen. Höhepunkte des dreitägigen Programms sind:  Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der SPDBundestagsfraktion Thomas Oppermann  Gespräch mit der Presseabteilung des SPDParteivorstandes  Besuch der Studios von ARD bzw. Rundfunk BerlinBrandenburg (rbb)  Diskussion mit Abgeordneten der SPDBundestagsfraktion  Gespräch mit Hauptstadtjournalisten  Besuch einer Plenarsitzung Bei weiteren Fragen, wende dich an mein Berliner Büro unter der Telefonnummer: 030/22775165, oder schreibe mir eine E-Mail an birgit.malche-nissen@bundestag.de.“


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!