SPD-Lutterbek

Kommentar abgeben zum Artikel:
Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag
Herausgeber: SPD Kreis Plön am: 18.12.2015, 16:36 Uhr

Dr. Birgit Malecha-Nissen ruft Jugendliche aus ihrem Wahlkreis zur Teilnahme beim Jugendmedienworkshop 2016 auf



Die schleswig-holsteinische SPD Dr. Birgit Malecha-Nissen ruft Jugendliche aus ihrem Wahlkreis Plön und NeumĂŒnster zwischen 16 und 20 Jahren zur Teilnahme am Jugendmedienworkshop 2016 auf. Vom 24. bis 30. April 2016 lĂ€dt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. bereits zum zwölften Mal 30 junge Journalistinnen und Journalisten nach Berlin ein.



Eine Woche lang werden die Jugendlichen hinter die Kulissen des parlamentarischen und medialen Geschehens in der Hauptstadt blicken. Sie hospitieren in Redaktionen, lernen Hauptstadt-Journalisten kennen, diskutieren mit Abgeordneten aller Fraktionen, besuchen Plenarsitzungen im Deutschen Bundestag und erstellen eine eigene Zeitung.



„Besonders freut mich, dass das Veranstaltungsformat immer aktuelle gesellschaftliche Themen aufgreift, die uns beschĂ€ftigen. Dieses Jahr steht der Workshop unter dem Motto „Eine andere Heimat“. Vor dem Hintergrund, dass Deutschland derzeit Zufluchtsort fĂŒr viele heimatlos gewordene FlĂŒchtlinge wird, haben die jungen NachwuchskrĂ€fte hier die Möglichkeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und es journalistisch aus verschiedenen Blickwinkeln aufzubereiten.“



Bewerben können sich interessierte Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren mit einem journalistischen Beitrag zum Thema des Workshops. Eingereicht werden können Artikel, Video-/AudiobeitrÀge oder Fotoarbeiten. NÀhere Informationen zum Workshop und den Bewerbungsbedingungen finden sich auf der Homepagehttp://www.jugendpresse.de/bundestag. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2016.


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!