SPD-Lutterbek

Kommentar abgeben zum Artikel:
SPD: Anstieg der Kriminalit├Ąt: Aufmerksamkeit ja, Panik nein!
Herausgeber: SPD Kreis Pl├Ân am: 08.02.2016, 11:26 Uhr

Die aktuelle Diskussion um die Innere Sicherheit in Schleswig-Holstein und die Ausstattung der Polizei nehmen wir zum Anlass, die Situation auf verschiedenen Ebenen zu er├Ârtern. 



 Zum einen haben wir einen Fragenkatalog mit unserer Kreistagskooperation von SPD, B├╝ndnis90/Die Gr├╝nen und der FWG -Kreis Pl├Ân verfasst, dessen Antworten wir im Rahmen der Polizeibeiratssitzung am 23. Februar 2016 er├Ârtern wollen , zum anderen wollen wir im Rahmen einer ├Âffentlichen Veranstaltung am 16. M├Ąrz um 19.00 Uhr in Schwentinental, Hotel Rosenheim, mit den B├╝rgerinnen und B├╝rger ├╝ber die aktuelle Situation diskutieren



An dieser Veranstaltung nehmen u.a. der Gesch├Ąftsf├╝hrer der Gewerkschaft der Polizei, Karl-Heinz Rehr, der stellvertretenden Vorsitzenden der GdP, Torsten J├Ąger, die  Landtagsabgeordnete Simone Lange teil



Der Kreis Pl├Ân ist seit einigen Jahren der sicherste Kreis in Schleswig -Holstein. Die Statistiken sind deutschlandweit auf einem niedrigen Niveau. Inwieweit unser Kreis ├╝ber einen Anstieg und auch ├╝ber den m├Âglichen Umfang eines Anstieges betroffen ist, werden wir erfahren. Klar ist, dass es nat├╝rlich Anlass zur Sorge gibt, dass es eine Zunahme gibt und f├╝r Betroffene nat├╝rlich Statistiken kein Trost ist, allerdings darf man nicht in Panik verfallen, sondern mit einem k├╝hlen Kopf reagieren.  Die Landesregierung hat bereits gehandelt und hat zum einen Beamte im Ruhestand zur├╝ckgeholt und weitere 350 Stellen f├╝r die Ausbildung von Personal geschaffen. Entgegen politischer Behauptungen der Mitbewerber ist keine Stelle in dieser Wahlperiode abgebaut worden, sondern der Personalabbau wurde aufgrund der  Verpflichtungen im Rahmen der "Schuldenbremse" in die Jahre 2018 gelegt, ist inzwischen ausgesetzt und durch den verst├Ąrkten  Anbau durch Ausbildung aufgestockt.  Die Schlie├čung von kleinen Dienststellen ist sicher umstritten, doch nach Aussagen der F├╝hrungskr├Ąfte der Polizei und den Einsatzkonzepten f├╝hrt dieses zu einer besseren und st├Ąrkeren Einsatzf├Ąhigkeit der Polizei, statt h├Ąufig unbesetzter kleiner Dienststellen, bei denen der B├╝rger vor verschlossenen T├╝ren steht. 



Wir sch├Ątzen die Arbeit der Polizei au├čerordentlich, jeder Beamte leistet seinen Beitrag zur Inneren Sicherheit. Mit einer breiten ├ľffentlichkeitsarbeit ├╝ber die vielen T├Ątigkeiten der Polizei wird gew├Ąhrleistet, dass die B├╝rgerinnen und B├╝rger sich vertrauensvoll an sie wenden



Mit Besonnenheit und Ernsthaftigkeit, ohne zu besch├Ânigen, aber auch ohne zu dramatisieren,  muss diese ├Âffentliche Diskussion gef├╝hrt werden, um zielgerichtet konstruktive Handlungsweisen aufzuzeigen . Hierzu wollen wir einen Beitrag leisten


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!