SPD-Lutterbek

Kommentar abgeben zum Artikel:
Stephanie Ladwig soll unsere LandrÀtin bleiben!
Herausgeber: SPD Kreis Plön am: 26.04.2016, 18:30 Uhr

Kreistagsfraktionen im Plöner Kreistag



22.4.2016 Stephanie Ladwig soll unsere LandrĂ€tin bleiben! Ein breites BĂŒndnis innerhalb des Plöner Kreistag spricht sich fĂŒr die Wiederwahl von Stephanie Ladwig als LandrĂ€tin des Kreises Plön aus. „Wir freuen, dass der von uns im MĂ€rz angestoßene Wiederwahlprozess diese UnterstĂŒtzung erhĂ€lt.



Neben der   SPD, BĂŒndnis90/Die GrĂŒnen und FWG Kreis Plön haben sich auch die UWG Kreis Plön sowie die beiden fraktionslosen Abgeordneten Bernd Friedrich (Die Linke) und Klaus Blöcker (CDU) fĂŒr eine Ausschreibungsverzicht und die Wiederwahl im Dezember 2016 ausgesprochen.



 Die Wahl selbst erfolgt erst am 15. Dezember 2016, jedoch mit dem Verzicht auf eine öffentliche Ausschreibung und dem Bekenntnis zur Wiederwahl in der Kreistagssitzung am 12. Mai 2016 geben wir schon heute ein deutliches Signal an die Amtsinhaberin, sie wieder zu unterstĂŒtzen. Die Fraktionsvorsitzenden Lutz SchlĂŒnsen (SPD), Axel Hilker (BĂŒndnis90/Die GrĂŒnen) und Bettina Hansen (FWG Kreis Plön) und  alle Fraktionsmitglieder waren sich einig, dass mit Frau Ladwig in der Wahlperiode sehr gute Ergebnisse erzielt wurden. Die LandrĂ€tin habe sich als eine zielstrebige, verantwortungsbewusste und entscheidungsfĂ€hige Persönlichkeit mit ausgeprĂ€gten integrativen FĂ€higkeiten und FĂŒhrungsqualitĂ€ten prĂ€sentiert. 



Teamarbeit, die stĂ€ndige Förderung der Kompetenz der Verwaltungsmitarbeiter und der besondere Charakter des der Kreisverwaltung als Dienstleistungsunternehmen sind fĂŒr sie eben von großer Bedeutung, denn sie tut alles, damit sich der Kreis fĂŒr das Wohlergehen der Menschen einsetzt. 



Viele Projekte hat Frau Ladwig zur Chefsache erhoben und dabei in guter und partnerschaftlich auch die Initiativen und Ideen der Selbstverwaltung aufgenommen und umgesetzt. 



Schuldenlasten abbauen war ein Ziel, das sie konsequent verfolgt hat. Vom FAG und dem Konsolidierungsvertrag unterstĂŒtzt, hat sie es geschafft, dass der Kreis finanziell besser da steht als vor 6 Jahren. Frau Ladwig hat in den 6 Jahren immer den Anspruch gehabt, zu gestalten und zu initiieren. ÖPNV, Nahverkehrsplan, regionales Entwicklungskonzept waren ihre Themen, vieles hat sie angepackt, strategische Handlungsfelder erarbeitet und neue Akzente in der Kultur setzen. Ihrer Auffassung nach sind bessere Bilanzen im Tourismus nur möglich durch bessere



Zusammenarbeit mit den Partnern Kiel und Ostholstein. Das gestaltet sie konsequent und baut wichtige Beziehungen auf.  Transparenz ist gefordert und „im GesprĂ€ch sein“ bezeichnet sie als einen wichtigen Akzent fĂŒr ihre Arbeit. Die Weiterentwicklung des Krankenhausstandortes,  Entwicklung des "Sozialen Kreises",  ,die Einstellung eines Klimamanagers, der neue Notarztstandort waren weitere Themen, die durch ihre Hilfe positiv  entschieden wurden. Im Schulbereich hat sie die Weiterentwicklung des Regionalen Bildungszentrums aber sich auch immer unterstĂŒtzend fĂŒr die Ausstattung der Schulen eingesetzt.



Als Frontfrau des Kreises wird sie stets mit vielen Farben auf der Palette zur Gestaltung konfrontiert. Die politische Farbenlehre heißt nun, manche Farben beißen sich, andere harmonisieren miteinander, manche mischen auch gerne mal. Sie hat sich nie irritieren lassen von Farbenspielen, sondern ist konsequent ihren Weg gegangen. Pragmatisch, fundiert und ĂŒberlegt. 



Wir freuen uns auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit ihr. Die Wahl unserer Kandidatin Stephanie Ladwig 2010 zur LandrĂ€tin war fĂŒr den Kreis Plön ein Neuanfang und eine große Chance in Schleswig-Holstein wieder eine anerkannte  Rolle innerhalb der Kreise einzunehmen. Das ist gelungen. Die Zusammenarbeit klappt seitdem hervorragend, ihr kooperativer Stil ist wohltuend und sie verleiht dem Kreis Plön auch ĂŒberregional wieder Anerkennung und Akzeptanz.



 


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!