SPD-Hohn

Kommentar abgeben zum Artikel:
Der NSU -- Blick hinter die Kulissen
Herausgeber: SPD Rendsburg-Eckernförde am: 18.06.2015, 17:08 Uhr

Der nationalsozialistische Untergrund trieb sieben Jahre unerkannt in Deutschland sein Unwesen. Während dieser Zeit ermordeten seine Mitglieder im Namen einer völkisch-rassistischen Ideologie acht Menschen. Warum wurde der NSU nicht entdeckt? Wer trägt die Verantwortung für das beispiellose Versagen der gesellschaftlichen und behördlichen Institutionen?



Welche Lehren können aus den Ereignissen gezogen werden? Wir wollen diesen Fragen auf den Grund gehen. Der Verein Gegen Vergessen, für Demokratie e.V. lädt Sie in Kooperation mit dem Landesbeauftragten für politische Bildung, dem Kreisjugendring Schleswig-Flensburg und der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg herzlich zu unserer Veranstaltung



am 25. Juni 2015, 18:00 Uhr

im Freien Kultur- und Kommunikationszentrum Schleswig e.V.,

Pionierstraße 17 – 35,


Schleswig ein.



Auf dem Podium sitzen




  • Sönke Rix, MdB und Mitglied des NSU-Untersuchungsausschusses sowie

  • Andreas Speit, Journalist und Beobachter des NSU Prozesses.  



Wir freuen uns darauf, Sie bei dieser spannenden Veranstaltung begrüßen zu dürfen.



Mit freundlichen Grüßen



Günter Neugebauer – Gegen Vergessen, für Demokratie e.V. Heiko Vosgerau – Kom. Landesbeauftragter für politische Bildung Schleswig-Holstein Karsten Biermann – Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg Wulf Dallmeyer – Bildungsreferent Kreisjugendring Schleswig-Flensburg



Programm




  • 18:00 Uhr Begrüßung: Günter Neugebauer

  • 18:10 Uhr Vortrag: Andreas Speit – Der Blick des Journalisten

  • 18:30 Uhr Vortrag: Sönke Rix, MdB – Der Blick des Parlamentariers



anschl. Diskussion 19:20 Uhr Schlusswort  


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!