Kommentar abgeben zum Artikel:
Aktuelle Informationen Lindaunisser Brücke
Herausgeber: SPD Steinfeld-Ulsnis am: 15.07.2016, 21:38 Uhr

Die SPD-Ortsvereine im Amt Süderbrarup haben mehrere Veranstaltungen zur Situation der Lindaunisser Brücke durchgeführt. Bei diesen Treffen wurde mehrfach von heimischen Transportunternehmen darauf hingewiesen, dass sie eine Sondergenehmigung zum Überfahren der Brücke benötigen, ansonsten bliebe ihnen nur der Umweg über Kappeln oder Schleswig.



Bei der letzten Veranstaltung mit Staatssekretär Dr. Frank Nägele wurde auf diese Thematik wieder hingewiesen, zumal es den landwirtschaftlichen Fahrzeugen erlaubt ist, die Brücke zu nutzen. Nach Rücksprache mit dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein wurde intensiv nach Lösungen gesucht.



Es gibt jetzt eine neue Regelung: Alle Fuhrunternehmen dürfen mit ihren Fahrzeugen die Brücke befahren, bis auf folgende Einschränkungen: LKWs mit einer Breite über 2,55 m (Überbreite) können die Brücke nicht mehr nutzen. Die Achslast darf außerdem nicht mehr als 10t betragen. Ausnahmeregelungen gibt es keine mehr. Es werden auf der Brücke bauliche Maßnahmen vollzogen, die ein Überfahren von größeren Fahrzeugen nicht mehr zulassen.



Wir begrüßen diese neue Regelung außerordentlich und freuen uns für die heimischen Fuhrunternehmen, dass sie keine Sondergenehmigung mehr benötigen und wieder freie Fahrt über die Lindaunisser Brücke haben. Wir möchten uns im Namen der SPD-Ortsvereine im Amt Süderbrarup und für die Fuhrunternehmen beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie und beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr des Landes Schleswig Holstein bedanken, die hier sehr schnell und unbürokratisch eine Lösung gefunden haben.



Anne Marxen und Ralf Wrobel Für die SPD-Ortsvereine im Amt Süderbrarup



Auf dem Foto: Besuch des Ministers für Wirtschaft und Verkehr im Jahr 2013 zur Situation der Lindaunisser Brücke. Auf dem Foto von links nach rechts: Karsten Stühmer, Torsten Conradt, Stefan Studt, Ralf Wrobel


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!