SPD Ortsverein Bargfeld-Stegen

Kommentar abgeben zum Artikel:
Integrationsarbeit in Reinbek
Herausgeber: Martin Habersaat, MdL am: 28.12.2018, 19:40 Uhr

Das IntegrationsCenter der AWO in Reinbek ist ein Fachdienst zur Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern.



 



Das Lernen der deutschen Sprache steht im Mittelpunkt vieler Angebote, gesellschaftliche Handlungsfähigkeit und die Vermittlungsfähigkeit in Arbeit, Schule, Aus- und Weiterbildung sind das Ziel. Von der Arbeit des Centers, seinen Erfolgen und Schwierigkeiten, machten sich jetzt die Bundestagsabgeordnete Nina Scheer und der Landtagsabgeordnete Martin Habersaat vor Ort selbst ein Bild. Gemeinsam besuchten sie verschiedene Kurse in weihnachtlich geschmückten Räumen und beobachteten den Sprachunterricht, auch an einem Beratungsgespräch konnten sie teilnehmen. 



Anschließend erläuterten Einrichtungsleiterin Ilona Akoplan und Regionalleiterin Hatice Erdem ihren Gästen die Arbeit der Einrichtung und sparten Hinweise auf bürokratische Hemmnisse ebenso wenig aus wie den Wunsch nach mehr Bürokratie an der einen oder anderen Stelle. Die Abgeordneten schrieben viele Punkte auf und wollen den Themen in Berlin und Kiel nachgehen. Besonders die Angebote für junge Menschen, zwischen Schule, Berufsschule und Integrationskurs standen im Fokus. Habersaat: „Es ist schwer, im gleichen Kurs Menschen zu unterrichten, die bereits in ihrem Heimatland eine Schule oder sogar eine Universität besucht haben und solche, die erstmals lesen und schreiben lernen.“ Wichtig sei, die Integrationsbemühungen über viele Jahre aufrecht zu erhalten und nicht nachzulassen, obwohl die Zahlen der Zugewanderten seit Jahren wieder gesunken sind.     



Link:



https://www.awo-sh.de/de/arbeit-bildung/kreis-stormarn/item/4103-integrationscenter-reinbek.html


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!