SPD-Kreisverband Stormarn

SPD-Tangstedt: Serpil Midyatli: Rassismus nicht die Antwort auf Sexismus

Veröffentlicht am 21.01.2016, 05:17 Uhr     Druckversion

Serpil Midyatli hält Neujahrsrede (3. v.r.)

SPD-Tangstedt Neujahrsempfang: Serpil Midyatli fordert, dass Rassismus nicht die Antwort auf Sexismus sein darf

Am vergangenen Sonntag, dem 17.01.2016, begrüßte Michael Kannieß, Tangstedts SPD-Vorsitzender, viele Gäste im Rathaus auf dem traditionellen Neujahrsempfang im Rathaus. Kannieß freute sich darüber, dass auch die neue Norderstedter SPD-Landtagsabgeordnete Katrin Fedrowitz anwesend war. Fedrowitz stellte hervor, dass sie entsprechend ihres Wahlkreises, zu dem Tangstedt gehöre, zukünftig auch die Vertreterin Tangstedts im K

Franz Thönnes, SPD-Bundestagsabgeordneter für Stormarn-Mitte und Segeberg, erinnerte mit Zitaten von und Bezügen zu Johannes Rau, Helmut Schmidt und Egon Bahr daran, dass es bei allen aktuellen Entwicklungen um die Freiheit Deutschlands und den Zusammenhalt Europas ginge. Hierfür müssten alle etwas tun.

Serpil Midyatli, SPD-Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Integration und Migration, begann ihre Neujahrsansprache mit einem Bericht über die eigenen Sylvesterfeierlichkeiten, während der in direkter Nachbarschaft Syrer unterschiedlicher Glaubensrichtungen gemeinsam friedlich den Jahreswechsel feierten. Die Hoffnung und die Zuversicht um ein gelingendes Jahr 2016 schlug bei Midyatli aber am Neujahrmorgen in Wut und Zorn um, als sich die Berichte über die Geschehnisse aus Köln und anderen Städten mehrten. Midyatli: „Diese Taten einiger weniger ist ein Schlag ins Gesicht all diejenigen, die sich mit großen Engagement um die Unterbringung, Betreuung eingesetzt haben, die mit Willkommenscafes Begegnungen geschaffen und Deutschkurse für Flüchtling organisiert haben. Diese Täter müssen schnell gefasst, verurteilt und wenn möglich abgeschoben werden. Wir werden es nicht dulden, dass das, was unsere Mütter und Großmütter in diesem Land für die Gleichberechtigung erreicht haben, missachtet wird“. Es gehe um die Achtung und Respekt vor unserem Grundgesetz, vor dem alle gleich seien so Midyatli weiter. Midyatli fragte sich, wie 2016 aussehen wird. Bei einem absichtlichen Rückblick auf 2014 erkenne man eine bundesdeutsche Gesellschaft mit mehr als 80 Millionen Einwohnern von denen 16,4 Mio. Menschen einen Migrationshintergrund hätten. Von diesen verfügten 56% über die deutsche Staatsbürgerschaft. Von den 16,4 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund sind 4 Mio. Muslime. 2015 gab es einen Zuwachs von 1,5 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund. Trotz der Taten einzelner dürfte die Antwort auf Sexismus nicht Rassismus sein, denn sowohl die frauenverachtenden Täter als auch die Rechtsextremisten und Rechtspopulisten gefährden die Grundwerte und Grundordnung unserer Gesellschaft. Die Antwort auf die Aufnahme von Flüchtlingen, die im Vergleich zur europäischen Gesamtbevölkerung nur 0,5 % darstellen, muss die gerechte Verteilung in Europa sein. Midyatli dankte allen Ehren- und Hauptamtlichen für das hohe Engagement bei der Unterbringung und Integration der Flüchtlinge. Abschließend erinnerte Midyatli an die Entscheidungen der SPD-geführten schleswig-holsteinischen Landesregierung, dass mehr Lehrer- und Polizeistellen zur Verfügung gestellt wurden und dass man die Kommunen bei der Bewältigung der Arbeit finanziell unter die Arme greife. Schließlich forderte Midyatli Bundesinnenminister de Maizière auf, die beschlossenen Gesetzesänderungen zügig in Gesetze umzusetzen.

Ebenso waren Susanne Danhier, Kreisvorsitzende die SPD Stormarn, und Martin Habersaat, SPD-Landtagsfraktion, zu Gast.

SPD-Tangstedt Öffentlichkeitsarbeit

Johannes Kahlke

Homepage: SPD-Tangstedt


Kommentare
Keine Kommentare
 
Für uns im Landtag:

image

Für uns im Bundestag:

image

Für uns in Europa:


Eine gute Idee:

image

Links:

imageimage