AfB Schleswig-Holstein

Demnächst:

22.09.2018
SPD-Schleswig-Flensburg

10:00 Uhr, Kreisparteitag SPD ...

Kontakt

Sie haben Anregungen für uns oder Fragen und möchten gerne Kontakt mit uns aufnehmen?

Gerne!

Elke Krüger-Krapoth

E-Mail an Elke Krüger-Krapoth

Webmaster
SPD-Fraktion besucht SOS-Kinderdorf

Veröffentlicht am 23.03.2018, 18:20 Uhr     Druckversion

Im Rahmen der Rundreise durch den Kreis Plön haben einige Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion Ende März im SOS-Kinderdorf in Lütjenburg vorbeigeschaut. Der Einrichtungsleiter Dirk Baumann sowie die Herren Wiens und Borgward als Bereichsleiter und Frau zur Heide vom Familientreff standen Christel Seick, Nazan Komral, Christian Otto und Kai Bellstedt für Fragen zur Verfügung.

Das SOS-Kinderdorf zählt mit seinen Angeboten zu den großen Anbietern sozialer Dienste in der Region Lütjenburg und mit über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch zu den großen Arbeitgebern. In 10 Kinderdorffamilien und Wohngruppen werden aktuell rund 70 Kinder und Jugendliche betreut. Neben vielfältigen anderen Angeboten betreibt das SOS-Kinderdorf auch eine Kindertagesstätte, in der 45 Kinder betreut werden. Der bisher vom SOS-Kinderdorf mit eigenen Mitteln betriebene Familientreffpunkt ist seit Beschlussfassung im Jugendhilfeausschuss des Kreises Plön Anfang der Woche nun offiziell auch ein Familienzentrum.

„Es wurde dringend Zeit, dass dieses Angebot nun auch verlässlich vom Kreis Plön als Familienzentrum mitfinanziert wird“, so der sozialpolitische Sprecher Kai Bellstedt anlässlich des Besuchs. Als Herausforderung für die kommenden Jahre wurden der Fachkräftemangel und die Aufrechterhaltung des hohen Qualitätsniveaus vor allem in der Schulsozialarbeit besprochen. Für die Zukunft wünscht sich das SOS-Kinderdorf u. a. die Finanzierung von konkreten Projekten durch den Kreis. Die Mitglieder der SPD-Fraktion versprachen, dieses in die weiteren Beratungen mitzunehmen. Übrigens: 2020 feiert das SOS-Kinderdorf in Lütjenburg sein 50-jähriges Bestehen.

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare
Keine Kommentare
 
AfB SH zum landesweiten Semesterticket

Die AG für Bildung (AfB) in der SPD SH fordert eine solidarische Ausgestaltung des landesweiten Semestertickets. Diese muss eine niedrigschwellige Härtefallklausel für Studierende mit geringem Einkommen enthalten und durch eine solidere Finanzierung durch das Land einen bezahlbaren Preis für alle Studierenden sicherstellen. Weiterhin fordern wir ein landesweites Azubi-Ticket. Lesen Sie hier unseren Beschluss.

AfB-Bundesvorstand - Pressemitteilung

Ulf Daude und Martin Rabanus: Am Tag der Bildung ein Zeichen für Aufstieg durch Bildung setzen!

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

Baustelle Bildung

Die drei Nord-AfB's sind der Auffassung, dass sich nach dem Regierungswsechsel in SH die Baustelle Bildung vergrößert hat. Hier die Presseerklärung dazu.

Fahrtkosten für SchülerInnen

Medieninformation Dirk Diedrich: "Die Schwarze Ampel befördert die Lernenden ins Abseits, nicht aber zur Schule!"

mehr