Heute 20.10.20

SPD-Schleswig-Flensburg
Kommunale Runde ...

SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde
19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

Morgen 21.10.20

SPD-Schleswig-Flensburg
19:00 Uhr, Vorstellungsrunde Direktkandidatur für die ...

Demnächst:

22.10.2020
SPD-Pinneberg

18:30 Uhr, Vorstandssitzung der Kreisjusos - online. Wenn Du ...

22.10.2020
SPD-Nortorf

19:30 Uhr, Vorstandssitzung (entfällt wegen ...

23.10.2020
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Online-Diskussion "Vor Ort for Future!?" - Was ...

24.10.2020
SPD-Tangstedt

ABSAGE - Laternelaufen in ...

QR-Code

Ohne Fachkräfte kein zügiger Ausbau des Nord- Ostsee-Kanals

Veröffentlicht am 05.03.2014, 12:00 Uhr     Druckversion

Zu einem Informationsbesuch  zum Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals und der Konsequenzen  der  Reform der  Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), war die SPD-Bundestagsabgeordnete  Dr. Birgit Malecha-Nissen,  Berichterstatterin  Küste und Seehäfen  der SPD-Bundestagsfraktion,  zu Gast im  Wasser-  und  Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau.

Für eine zügige Umsetzung der Kanalausbaupläne ist es für mich unumgänglich, die Entscheidungskompetenz der WSV wieder zurück an die Küstenstandorte zu holen und damit auch die notwendigen Fachkräfte und ihr Know. Bundesverkehrsminister Dobrindt hat bei seinem Besuch im Wasser- und SchifffahrtsamtBrunsbüttel Ende Februar zugesagt, dass die Gelder für den mehr als überfälligen Ausbau des Kanals zur Verfügung stehen werden.Ebenso, dass die Beschäftigten und die Länder in den Reformprozess der WSV mit einbezogen werden. - Ein gutes Signal! Der Personalmangel bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung ist jedoch ein echtes Problem für den Kanalausbau. Momentan haben wir die Situation, dass nicht ausreichend Facharbeiter und Ingenieure an den Standorten am Nord-Ostsee-Kanal vorhanden sind, um die mehr als überfälligen Sanierungs- und Ausbauarbeiten vorzubereiten. Trotz des akuten Mehrbedarfs an Personal fühlen sich die vorhandenen Fachkräfte durch die alten Reformpläne der schwarz-gelben Bundesregierung unentwegt von Stellenstreichungen bedroht. Dies führt zu Frustration und Verunsicherung bei den Beschäftigten, viele gute,qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen sich daher andere Jobs. Bei der im Koalitionsvertrag vereinbarten Korrektur der Reformpläne für die WSV müssen wir dafür sorgen, dass genug Personal für alle anfallenden Arbeiten zur Verfügung steht und die Beschäftigten zeitnah und verlässlich wissen, wie es zukünftig um ihre Arbeitsplätze steht. Bild: v.l.n.r. Matthias Visser, stell. Amtsleiter WSA Kiel, Dr. Birgit Malecha-Nissen, MdB, Sönke Meesenburg, Leiter der Planungsgruppe Ausbau Nord-Ostsee-Kanal, Mathias Stein, Personalratsvorsitzender, Antonia Geist, Personalrat

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare

Keine Kommentare