Heute 23.10.19

SPD-Tangstedt
19:00 Uhr, Vorstandssitzung SPD ...

Morgen 24.10.19

SPD-Horst
19.30 Uhr, Mitgliederversammlung ...

SPD-Suchsdorf
19:00 Uhr, Politischer Stammtisch im ...

SPD-Pinneberg
19:00 Uhr, OV Halstenbek - Mitgliederversammlung ...

Demnächst:

26.10.2019
SPD-Tangstedt

19:00 Uhr, Laternelaufen der SPD ...

28.10.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, ...

QR-Code
Großer Schritt in eine moderne und integrative Gesellschaft

Veröffentlicht am 01.04.2014, 20:43 Uhr     Druckversion

 „Der Kompromissvorschlag der Großen Koalition beim Doppelpass ist ein großer Schritt für ein modernes und integratives Staatsbürgerrecht in Deutschland,“ beurteilt der SPD Kreisvorsitzende Thomas Hölck

 „Der Kompromissvorschlag der Großen Koalition beim Doppelpass ist ein großer Schritt für ein modernes und integratives Staatsbürgerrecht in Deutschland,“ beurteilt der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Hölck die Einigung der Großen Koalition im Rahmen der Reform des Staatsbürgerrechts. Die Optionspflicht  für Kinder, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, wird quasi abgeschafft. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass in Deutschland geborene Kinder mit ausländischen Eltern sowohl die deutsche, aber auch die  Staatsangehörigkeit ihrer Eltern behalten können, wenn Sie bei  Vollendung des 21. Lebensjahres mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt haben oder sechs Jahre lang zur Schule gegangen sind. Alternativ reicht auch ein Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung aus. Die SPD kann sich allerdings auch noch weitergehende Reformen  vorstellen, weil z. B. noch nicht geregelt wurde, was mit jenen passiert, die bereits einen Pass abgeben mussten. „Dennoch lohnt sich eine Betrachtung der jüngeren Geschichte hinsichtlich der Diskussion um das Staatsbürgerrecht, um wirklich ermessen zu können, dass der SPD mit der Einigung ein großer Erfolg innerhalb der Großen Koalition gelungen ist,“ stellt Thomas Hölck fest. Es ist gerade mal fünfzehn Jahre her, da organisierte die hessische CDU im Landtagswahlkampf eine Unterschriftenaktion gegen Veränderungen im Staatsbürgerrecht der damaligen rot-grünen Bundesregierung. „Ja zur Integration  - Nein zur doppelten Staatsangehörigkeit,“ lautete die damalige populistische Kampagne der CDU.  „Eine überwältigende Anzahl von Menschen werden nun von den konkreten Verbesserungen profitieren, für die Minderheit, die noch nicht  ausreichend berücksichtigt wurde, werden wir uns weiterhin einsetzen,“ versichert Pinnebergs SPD-Kreisvorsitzender und lobt den großen Schritt in eine moderne integrative Gesellschaft. „Wenn die SPD regiert, kommt das Land voran,“ bilanziert Thomas Hölck. „Der Kompromissvorschlag der Großen Koalition beim Doppelpass ist ein großer Schritt für ein modernes und integratives Staatsbürgerrecht in Deutschland,“ beurteilt der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Hölck.

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare
Keine Kommentare