Heute 17.11.18

SPD-Schilksee
15:30 Uhr, Kranzniederlegung zum Volkstrauertag in ...

Morgen 18.11.18

SPD Bargfeld-Stegen
10:00 Uhr, Gedenkfeier zum Volkstrauertag am ...

SPD-Neumünster
10:00 Uhr, KRANZNIEDERLEGUNG AM VOLKSTRAUERTAG --- zum ...

Demnächst:

19.11.2018
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, ...

19.11.2018
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Ohne Block und Bleistift: Politische ...

19.11.2018
SPD-Norderstedt

19:00 Uhr, Ortsvereinsvorstandssitzung ...

20.11.2018
SPD-Osterby

19:00 Uhr, Ortsvereinssitzung ...

20.11.2018
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, SPD-Kreistagsfraktion RD-ECK ...

20.11.2018
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung der ...

20.11.2018
SPD-Gadeland

19:30 Uhr, "Die Wüste verstehen - Eindrücke aus einem ...

21.11.2018
SPD-Quickborn

18:30 Uhr, Vorstandssitzung der SPD Quickborn -Findet in ...

21.11.2018
SPD-Reinbek

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung der SPD Reinbek, Thema: ...

21.11.2018
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:30 Uhr, Sitzung des ...

21.11.2018
SPD-Kiel

19:30 Uhr, Kreisausschuss zum Thema "Sozialer Arbeitsmarkt" ...

22.11.2018
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Suchsdorfer Filmabend - Kultur im Stadtteil - im ...

22.11.2018
SPD-Schilksee

19:00 Uhr, Grünkohlessen. Rolf Fischer zum 100. Jahrestag ...

QR-Code
Hölck begrüßt geplante Verschärfung der Mietpreisbremse

Veröffentlicht am 07.02.2018, 21:20 Uhr     Druckversion

Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin hat sich die SPD erneut mit einem Thema durchgesetzt. Die Mietpreisbremse soll verschärft werden, damit sie tatsächlich wirksam ist. Darauf weist der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Wohnungsbauexperte Thomas Hölck aus Haseldorf hin.

Vermieter müssen künftig offenlegen, was der Vormieter gezahlt hat. Das schafft die notwendige Transparenz. Hölck: „Weil es steigende Mieten nicht nur nach einem Mieterwechsel gibt, schützen wir Mieterinnen und Mieter künftig vor überzogenen Mieterhöhungen nach Hausmodernisierungen. Wir drücken die Umlage auf die Miete von 11 auf 8 Prozent und führen eine Kappungsgrenze ein.“ Luxussanierungen sollen verhindert werden. Außerdem hat die SPD den Ausbau des sozialen Wohnungsbaus um zusätzlich 2 Milliarden Euro durchgesetzt. So wird den Menschen bei einem angespannten Wohnungsmarkt die dringend notwendige Perspektive auf bezahlbare Wohnungen gegeben, erklärt Hölck.

Vor diesem Hintergrund fordert der SPD-Abgeordnete die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein auf, ihre Pläne zur Abschaffung der Mietpreisbremse aufzugeben.

Homepage: Thomas Hoelck, MdL


Kommentare
Keine Kommentare