Heute 26.09.18

SPD-Hassee
19:30 Uhr, Ortsvereinssitzung ...

Morgen 27.09.18

SPD-Schilksee
18:00 Uhr, Politischer Stammtisch im Vereinsheim TSV ...

SPD-Pinneberg
19:00 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

SPD-Harrislee
19:00 Uhr, GV ...

SPD-Moorrege
20:00 Uhr, Fraktionssitzung der SPD Moorrege im ...

Demnächst:

28.09.2018
SPD Kieler-Mitte

17:30 Uhr, Stammtisch OV Kieler ...

28.09.2018
SPD-Wilster

20:00 Uhr, Mitgliederversammlung mit Berichten aus den ...

29.09.2018
SPD-Friedrichstadt

Einladung an alle Mitglieder zur Vorstandssitzung ...

30.09.2018
SPD-Wilster

11:00 Uhr, Grillradtour des Ortsvereins, Start bei Bunge, ab ...

01.10.2018
AG60plus - Kiel

15:00 Uhr, Vorstand AG ...

01.10.2018
SPD-Norderstedt

19:00 Uhr, Ortsvereinsvorstandssitzung ...

01.10.2018
SPD-Reinfeld

19:30 Uhr, Fraktionssitzung der ...

QR-Code
Mehr Personal beim Zoll gegen Schwarzarbeit und Mindestlohnbetrug

Veröffentlicht am 12.09.2018, 10:17 Uhr     Druckversion

Mit über 6000 Beamten fahndet der Zoll heute nach Mindestlohn-Betrügern. Immer wieder unterlaufen Unternehmen den gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 8,84 Euro. Durch Schwarzarbeit entgehen dem Staat jährlich knapp eine Milliarde Euro. SPD-Finanzminister Scholz hat bereits angekündigt, das Personal bei der beim Zoll angesiedelten Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) zu erhöhen. Dazu erklärt die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm:

„Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit bekommt deutlich mehr Stellen. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Tätigkeiten in Deutschland. Der Mindestlohn muss ohne Ausnahmen gelten. Durch das zusätzliche Personal kann der Zoll seinen Aufgaben besser nachkommen. Das stärkt das Vertrauen in den Staat und verringert die Anreize, den Mindestlohn nicht einzuhalten“, sagt die für Neumünster zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete. Von heute 6800 Mitarbeitern bei der FKS soll die Zahl der Mitarbeiter bis 2021 auf knapp 8500 wachsen. Mittelfristig will Finanzminister Olaf Scholz bis zu 3100 neue Stellen schaffen.

Besonders Branchen wie Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe stehen oft im Verdacht, dass einzelne Unternehmen den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht zahlen. Dadurch verdienen die Beschäftigten viel weniger Geld, als ihnen zusteht. „Es ist inakzeptabel, dass einige Unternehmen den Mindestlohn umgehen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unanständig bezahlen. Dieser Entwicklung steuern wir in der Koalition entgegen, indem wir in Qualität und Personal beim Zoll investieren. Die FKS kann dann mehr Kontrollen vornehmen, damit diese Ungerechtigkeit bald aufhört und die Beschäftigten vernünftig bezahlt werden“, so Hiller-Ohm, die innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion für das Thema Bekämpfung von Schwarzarbeit zuständig ist.

Link: https://www.hiller-ohm.de/presse/mehr-personal-beim-zoll
 

Homepage: SPD-Neumünster