Heute 22.03.19

SPD-Gettorf
19:00 Uhr, Stammtisch des ...

SPD-Kiebitzreihe
19:30 Uhr, SPD-Spieleabend mit ...

Morgen 23.03.19

SPD - Klein Nordende
10:00 Uhr, Umweltausschuss: "Unser sauberes ...

SPD-Barmstedt
10:00 Uhr, "Wo drückt der Schuh?" ...

SPD Steinfeld-Ulsnis
11:00 Uhr, Ehrung langjähriger Mitglieder im Landgasthod ...

Kirsten Eickhoff-Weber, MdL
11:00 Uhr, Bürgersprechstunde zum Thema Fridays for Future ...

Demnächst:

25.03.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

17:00 Uhr, Kreistagssitzung ...

25.03.2019
SPD-Gettorf

18:00 Uhr, Sitzung der Schulverbandsversammlung des ...

25.03.2019
SPD-Gettorf

19:30 Uhr, "Von grau zu bunt durch Vielfalt statt Einfalt in ...

26.03.2019
SPD-Osterby

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung ...

26.03.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der ...

26.03.2019
SPD-Harrislee

19:00 Uhr, Politischer ...

26.03.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung der ...

27.03.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde ...

QR-Code
Umweltpolitische Sprecherin lehnt Baumfällungen ab

Veröffentlicht am 08.03.2019, 13:32 Uhr     Druckversion

Geplante Baumfällungen in Tungendorf sorgen für Unmut. Umweltpolitische Sprecherin der SPD-Rathausfraktion Jeannie Kubon sieht das Vorgehen der Verwaltung kritisch

Im Rahmen der Umgestaltung des Helmut-Loose-Platzes sollen zwei hochgewachsene Trauerbuchen gefällt werden. Dies sorgt für Unmut bei Bürgerinnen und Bürgern, wenn auch die Umgestaltung vom Stadtteilbeirat und der Ratsversammlung einstimmig beschlossen wurde.

Besonders brisant daran ist, dass die Verwaltung die gesetzliche Frist für Baumfällungen verpasst hat. Das Bundesnaturschutzgesetz sieht einen generellen Schutzzeitraum für Bäume in der Zeit vom 01. März bis 30. September vor. Geplant ist die Fällung der Bäume aber erst für Mitte des Monats.
Die Verwaltung setzt auf eine Ausnahmegenehmigung der Unteren Naturschutzbehörde, um die Bäume dennoch fällen zu können.

„Die demokratische Entscheidung, die für die Umgestaltung des Platzes getroffen wurde, muss man respektieren. Den gleichen Respekt muss man der Natur entgegen bringen und sich an die entsprechenden Schutzzeiten halten.“, konstatiert umweltpolitische Sprecherin der SPD-Rathausfraktion Jeannie Kubon.

„Wir stellen immer wieder fest, dass das innerstädtische Grün in Neumünster nicht angemessen priorisiert wird. Es wäre sicher möglich gewesen, eine Planung zu erstellen, die die beiden Trauerbuchen berücksichtigt.“, so Kubon weiter.

Erst letzten Monat musste sich die Ratsversammlung in einer aktuellen Stunde mit illegalen Baumrodungen an der Rendsburger Straße befassen.

Homepage: SPD Rathausfraktion Neumünster


Kommentare
Keine Kommentare