"Reden wir √ľber Europa"

Veröffentlicht am 05.12.2012, 17:37 Uhr     Druckversion

SPD-B√ľrgerdialog in Kiel zum Thema Europa

Kiel: Am vergangenen Montagabend, den 03. Dezember 2012, nahm die schleswig-holsteinische SPD-Europaabgeordnete Ulrike RODUST an der √∂ffentlichen Diskussionsveranstaltung ¬ĄReden wir √ľber Europa!¬ď im Rahmen des SPD-B√ľrgerdialogs zur Themenwoche ¬ĄEuropa¬ď teil. Moderiert von Martin Tretbar-Endres (Europaforum der schleswig-holsteinischen SPD) stellten sich Ulrike Rodust, der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner sowie der Landesvorsitzende der Jungen Europ√§ischen F√∂deralisten Hauke Petersen den Fragen der B√ľrgerinnen und B√ľrger.

Immer wieder wurden aus dem Plenum ein Demokratiedefizit und die zu geringe B√ľrgerbeteiligung innerhalb der Europ√§ischen Union bem√§ngelt. Ulrike RODUST teilte die Einsch√§tzung der B√ľrgerinnen und B√ľrger: ¬ĄIch h√§tte lieber heute als morgen eine gemeinsame europ√§ische Verfassung. Wir m√ľssen aber alle 27 Mitgliedstaaten auf diesen Weg mitnehmen ¬Ė das geht nur mit kleinen Schritten. Bis dahin w√§re es schon ein gro√üer Fortschritt, wenn der Europ√§ische Rat endlich den Vertrag von Lissabon und das Mitbestimmungsrecht des Europ√§ischen Parlaments ernst nehmen und sich entsprechend verhalten w√ľrde.¬ď

In einer anschlie√üenden offenen Diskussionsrunde konnten die B√ľrgerinnen und B√ľrger direkt mit Rodust ins Gespr√§ch kommen. Vor allem die j√ľngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich besorgt von der hohen Jugendarbeitslosigkeit in den s√ľdeurop√§ischen Mitgliedsstaaten und fragten Ulrike RODUST nach Gegenma√ünahmen: ¬ĄDie Europ√§ische Kommission arbeitet bereits an einem Programm gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Wichtig w√§re es auch, die bereits zur Verf√ľgung stehenden Mittel aus den Strukturfonds der EU mehr auszunutzen.

Da aber L√§nder wie Spanien, Griechenland und Portugal derzeit nicht in der Lage sind, die Ko-Finanzierung zu √ľbernehmen, m√ľssen hier L√∂sungen erarbeitet werden. Ich k√∂nnte mir vorstellen, dass in bestimmten F√§llen auf die Ko-Finanzierung verzichtet werden kann.¬ď

Die Podiumsteilnehmer Rodust, Stegner und Petersen w√ľnschten sich abschlie√üend f√ľr die Zukunft der EU vor allem eins ¬Ė eine umfassende Umsetzung der SPD-Grundwerte in Europa: Demokratie, Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarit√§t.

Homepage: Ulrike Rodust, MdEP


Kommentare
Keine Kommentare
 
Dr. Nina Scheer, MdB

SPD Bundestagsfraktion
Sozialdemokraten in Europa

Mitmachen

 

Umweltforum SPD