Heute 22.04.24

SPD-Bordesholm
19:00 Uhr, Sonderrunde Vorstand Europawahl ...

Demnächst:

25.04.2024
SPD-Bordesholm

19:00 Uhr, Rotkohlessen im Hotel ...

26.04.2024
SPD-Nortorf

19:30 Uhr, Vorstandssitzung ...

28.04.2024
SPD-Krempermarsch

11:00 Uhr, Arbeitnehmerempfang des SPD-Kreisverbandes ...

01.05.2024
SPD-Wilster

10:30 Uhr, Stadtpark - Am ...

01.05.2024
SPD-Wilster

11:00 Uhr, Maiveranstaltung zum Tag der ...

04.05.2024
SPD-Horst

09:00 Uhr, Dorfflohmarkt auf den jeweiligen privaten ...

06.05.2024
SPD-Bordesholm

19:00 Uhr, Vorstandsrunde ...

QR-Code

Imland Eckernförde: Fakten auf den Tisch

Veröffentlicht am 01.06.2020, 10:44 Uhr     Druckversion

Die SPD-Kreistagsfraktion ist sehr erstaunt über die Äußerungen der CDU-Kreistagsfraktion durch ihre stellvertretende Vorsitzende, sozialpolitische Sprecherin und Mitglied im Aufsichtsrat der Imland gGmbH, dass die Kürzung der Investionsmittel und ...

 die damit verbundenen Angebotseinschränkung in Eckernförde ein Gerücht sei, obwohl das zuständige Sozialministerium das gestern gegenüber dem shz bestätigt hat.

Als Aufsichtsratsmitglied muss sie wissen, dass so eine massive Kürzung nicht ohne Einschränkung des Standortkonzeptes in Eckernförde machbar ist. Die SPD-Fraktion hätte sich von der CDU-Fraktion eher Unterstützung im gemeinsamen Kampf um die notwendigen Fördermittel erhofft.

Nachdem selbst die SPD-Fraktion von den Schließungsplänen für die Geburtsstation 2012 aus der Zeitung erfahren hat, haben wir den Bürgerinnen und Bürgern versprochen, dass nichts mehr durch die „kalte Küche“ und ohne transparente Information der Öffentlichkeit beschlossen wird.

Wir werden deshalb einen Bericht der Geschäftsführung der imland im nächsten Hauptausschuss am 11.Juni beantragen, in der diese berichten soll
a) zu dem Verlauf der Verhandlungen und Antragsstellung beim Sozialministerium, da es bisher öffentlich nur eine einseitige Äußerung des Sozialministeriums gibt
b) zu den Auswirkungen auf das vorgesehene Angebot in Eckernförde gemäß dem Standortkonzept.

Diese Fragen sollen und können nach unserer kommunalrechtlichen Überzeugung weitestgehend in öffentlicher Sitzung beantwortet werden, denn es geht hier um die öffentliche Daseinsvorsorge mit Gesundheitsleistungen und da müssen die Karten auf den Tisch!

Wie man angesichts der Erfahrungen mit Corona immer noch Mittelkürzungen rechtfertigen möchte, ist uns schleierhaft.

Die SPD-Kreistagsfraktion jedenfalls steht zu Ihrem Wort. Wir werden Eckernförde und die
Entbindungsstation nicht hängen lassen!

Homepage: SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde


Kommentare

Keine Kommentare